niederrhein-nord.de
Home  Fotos  Email/Impressum  Links

Orte am unteren Niederrhein:

  GEMEINDE WEEZE

EINFÜHRUNG

Weeze, Wemb und Schloss Wissen

In einem etwas älteren Lexikonartikel aus dem Jahre 1985 können wir folgendes über die kleine Gemeinde am Niederrhein erfahren: "Weeze, Gemeinde in Nordrhein-Westfalen, Kreis Kleve, an der Niers ..., 9000 Einwohner, ... , Militärflugplatz." Aus den 9000 sind heute etwas mehr als 10000 Einwohner geworden. Und der 1999 aufgegebene britische Militärflugplatz wurde am Anfang des 21. Jahrhunderts zu einem zivilen Flughafen umfunktioniert bzw. umgebaut, von dem aus mehrere internationale und nationale Ziele angeflogen werden. Der Airport Weeze befindet sich übrigens im westlichen Gemeindegebiet und somit unmittelbar an der Grenze zu den Niederlanden.

Auf dem ehemaligen Militärgelände ist mittlerweile auch ein Royal Air Force Museum eröffnet worden. Es ist in der ehemaligen anglikanischen Kirche untergebracht und dokumentiert insbesondere die Geschichte der 45 Jahre lang betriebenen britischen Militärbasis.


Royal Air Force Museum


Airportgebäude

Historisch gesehen ist der heutige zivile Flughafen, der 1953/54 von der britischen Luftwaffe als Militärflughafen auf besetztem Gebiet angelegt wurde, nicht nur eine Konsequenz des so genannten Kalten Krieges, sondern auch des voran gegangenen 2. Weltkrieges. Dieser wahnsinnige Krieg hat seine Spuren aber auch im Ortsbild von Weeze hinterlassen: Rund 80 Prozent der Häuser im Ortskern wurden zerstört und durch Neubauten in den 50iger und späteren Jahren ersetzt. Oder anders gesagt: Das historische Ortsbild von Weeze, dessen erste urkundliche Erwähnung weit bis ins Jahr 1126 zurückreicht, ist größerenteils zwischen dem 28. Februar und 2. März 1945 untergegangen.


Kriegsgräberstätte

An der Straße von Weeze nach Uedem kann man heute noch unmittelbar der Kriegsopfer gedenken. Dort liegt nämlich eine große Kriegsgräberstätte, die die Toten des 2. Weltkrieges aus Weeze und der Umgebung aufgenommen hat. Beim Besuch dieses traurigen Ortes war der Autor dieser Website zu Tränen gerührt.


St. Cyriakus und Gaststätte Alt-Weeze

Die Kriegsauswirkungen sind heute ebenfalls noch indirekt an der Pfarrkirche St. Cyriakus ablesbar: Die erheblich zerstörte Kirche wurde nämlich 1953/54 in wesentlichen Teilen neu errichtet. Nur ihr spätgotischer Ostchor und das angrenzende Seitenschiff stammen noch aus dem Mittelalter. Der Rest inklusive des Turms ist ein Neubau. Das Haus Nr. 8 am Kirchplatz mit seiner schönen Putzfassade hat dagegen den 2. Weltkrieg komplett überstanden. Zur erhaltenen historischen Bausubstanz im Ortskern gehören außerdem u. a. die Gaststätte Alt-Weeze, das St.-Theresien-Stift und die Alte Schmiede. Gleichwohl muss festgestellt werden, dass das Ortsbild hauptsächlich von Nachkriegsbauwerken und moderner Architektur dominiert wird. Sie wurde aber mit wenigen Ausnahmen sehr geschickt und geschmackvoll in die übrig gebliebenen alten Strukturen eingepasst. Lange Rede, kurzer Sinn: Insgesamt gesehen macht das Ortsbild von Weeze einen recht freundlichen und ansprechenden Eindruck. Dieser positive Eindruck wird noch durch eine reizvolle landschaftliche Umgebung mit weitläufigen Acker-, Heide- und Waldflächen und einer sich durch die Ebene dahinschlängelnden Niers verstärkt.


die Niers bei Schloss Hertefeld







An der Niers liegt auch Schloss Wissen. Die herrliche, von alten Bäumen und einen Wassergraben umfangene Schlossanlage mit Vorburg, Herrenhaus, Kapelle und Orangerie kann man ein paar Kilometer südlich von Weeze sehen. Der imposante Adelssitz aus dunklem Backstein, einer der schönsten seiner Art am nördlichen Niederrhein, wurde erstmalig urkundlich im 14. Jahrhundert erwähnt.

    
2 verschiedene Ansichten von Schloss Wissen (oben) und die umgebende Landschaft mit der Niers (unten)
    

Nicht viel weniger interessant sind zwei weitere Schlösser auf dem Gebiet von Weeze: Schloss Kalbeck und Schloss Hertefeld.
Schloss Kalbeck nordwestlich von Weeze wurde ebenfalls zum ersten Male im 14. Jahrhundert erwähnt. Der ursprüngliche Bau wurde zweimal durch Brand zerstört und danach durch einen Neubau in historistischen Formen Anfang des 20. Jahrhunderts ersetzt, wobei man sogar einen etwas entfernten neuen Standort für das schöne neue Schloss wählte.
Schloss Hertefeld liegt dem Ortszentrum von Weeze direkt gegenüber und wird vom ihm nur durch die Niers getrennt. Das mittelalterliche Bauwerk wurde am Ende des 2. Weltkriegs leider durch deutsche Truppen niedergebrannt. Mittlerweile aber sind Teile der Ruine wieder hergestellt worden, die für Übernachtungen und Veranstaltungen genutzt werden.

  Schloss Kalbeck

  Schloss Hertefeld




Kirche, Mühle und Haus in Wemb

90 Prozent der rund 10000 Gemeindeeinwohner wohnen in Weeze, 10 Prozent in dem wesentlich kleineren Ortsteil Wemb, dessen Ortsbild und unmittelbare Umgebung immer noch stark von der Landwirtschaft geprägt werden. Im Zentrum des ruhig und abgeschieden gelegenen Dorfes steht die Pfarrkirche Heilig Kreuz. Die neugotische dreischiffige Backsteinkirche stammt vom Ende des 19. Jahrhunderts. Mindestens 50 Jahre älter und nicht weniger sehenswert ist eine Turmwindmühle holländischen Typs in Wemb. Der so genannte Erdholländer, der heute zu Wohnzwecken genutzt wird, befindet sich am westlichen Ortsausgang und ist eine von unzähligen noch erhaltenen historischen Windmühlen am Niederrhein.


Ansichten von Wemb

Nützliche Links:

http://www.weeze.de   http://www.schloss-wissen.de   http://www.hertefeld.de   http://www.haus-kalbeck.de   http://www.laarbruch-museum.net

 

 nach oben zum Seitenanfang